A­gen­de
I

Haupt­gottes­dienst

A
Eröffnung und Anrufung

Sakristei­gebet

Alle am Gottesdienst Beteiligten versammeln sich in der Sakristei zum gemeinsamen Gebet.

Glocken­läuten

Präludium

Votum

Der Liturg, ein liturgischer Lektor, ein Kirchenvorstandsmitglied, am Ambo stehend, zur Gemeinde gewandt:

Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen.

[ Salutation ]

Der Liturg spricht, wenn er die Begrüßung vornimmt, die Salutation.

Begrüßung in freier Form

Eingangslied

Confiteor

Der Liturg, an den Stufen zum Altar stehend, zur Gemeinde gewandt:

Der Herr sei mit euch.

Und mit deinem Geiste.

[ Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn.

Der Himmel und Erde erschaffen hat. ]

Wir sind hier versammelt, um miteinander Gottes Wort zu hören.
An ihn wenden wir uns mit unseren Gebeten und Liedern.
In seinem Licht sehen wir aber auch auf unsere Sünde und Schuld.
Aus eigener Kraft können wir davon nicht erlöst werden.

Wir vertrauen auf Gottes Barmherzigkeit und bitten:
Gott, sei mir Sünder gnädig.

Der Liturg zum Altar gewandt; Alle:

Der allmächtige Gott erbarme sich unser, er vergebe uns unsere Sünde und führe uns zum ewigen Leben. Amen.

Der Liturg zur Gemeinde gewandt:

Gott hat sich über uns erbarmt.
Er ist in Jesus Christus Mensch geworden
und ist den Weg der Liebe bis ans Kreuz gegangen.
Durch ihn sind wir versöhnt und frei.
Wer glaubt und getauft ist, der wird selig werden.
Das schenke Gott uns allen.

Amen.

Introitus

→ Proprium

Kyrie

Gloria

Entfällt in der Passionszeit.

Glorialied

Kollekten­gebet

Der Herr sei mit euch.

Und mit deinem Geist.

Lasst uns beten!

Die Gemeinde erhebt sich zum stillen Gebet.

Nach einer kurzen Gebetsstille, der Liturg, mit ausgebreiteten Armen:

Weihnachten: 1Adv 2Adv 3Adv 4Adv ChrV ChrN ChrF1 ChrF2 1pChrF 2pChrF
Epiphanias: Epi 1pEpi 2pEpi 3pEpi 4pEpi 5pEpi letztEpi
Vorpassion: Sext Sept Esto
Passion: Inv Rem Ok Laet Jud Palm GruenD KarF
Ostern: OsterN Ostern1 Ostern2 Quasi Miseri Jubi Kant Rog ChrHF Exau PfingstS PfingstM
Trinitatis: Trin 1pTrin 2pTrin 3pTrin 4pTrin 5pTrin 6pTrin 7pTrin 8pTrin 9pTrin 10pTrin 11pTrin 12pTrin 13pTrin 14pTrin 15pTrin 16pTrin 17pTrin 18pTrin 19pTrin 20pTrin 21pTrin 22pTrin 23pTrin 24pTrin
Ende des Kirchenjahres: Drittl Vorl BuBeTag Ewigkeit Erntedank Ref Entschl

B
Verkün­digung und Be­kenntnis

Lesung [ AT/Epistel mit Halleluja ]

→ Perikopenordnung

[ Wochenlied ]

→ Perikopenordnung

[ Lesung Evangelium ]

Credo

Ich glaube an Gott, den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen.

Alternativ kann auch das Nicaenum oder ein Glaubenslied, z.B. EG XXX, gesungen werden.

Lied / Wochen­lied

→ Perikopenordnung

Predigt

Predigt­lied

[ Bekannt­machungen ]

Für­bitten

Vater­unser

Soweit kein Abendmahl gefeiert wird,
wird das Vaterunser an dieser Stelle gesprochen.

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.

Soweit kein Abendmahl gefeiert wird,
wird nun bei D. fortgesetzt.

C
Heiliges Abend­mahl

Lied zum Abend­mahl

Während des Liedes werden [ die Gaben zum Altar gebracht oder ] durch den Liturgen vorbereitet.

Die Patene haltend; leise:

Gepriesen bist du, Herr, unser Gott,
Schöpfer der Welt.
Du schenkst uns das Brot,
die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit.
Wir bringen dieses Brot vor dein Angesicht,
damit es uns das Brot des Lebens werde.
( Gepriesen bist du in Ewigkeit, Herr, unser Gott. )

Den Kelch haltend; leise:

Gepriesen bist du Herr, unser Gott,
Schöpfer der Welt.
Du schenkst uns den Wein,
die Frucht des Weinstocks und der menschlichen Arbeit.
Wir bringen diesen Kelch vor dein Angesicht,
damit er uns der Kelch des Heiles werde.
( Gepriesen bist du in Ewigkeit, Herr, unser Gott. )

[ Gaben­gebet ]

Lasst uns beten!

Die Gemeinde erhebt sich zum Gebet.

Schöpfer des Lebens, wir loben dich.
Du schenkst uns das Brot, die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit.
Lass dieses Brot für uns zum Brot des Lebens werden.
Schöpfer des Lebens,
wir loben dich.
Du schenkst uns den Wein,
die Frucht des Weinstocks und der menschlichen Arbeit,
das Zeichen des Festes.
Lass diesen Kelch für uns zum Kelch des Heils werden.
Wie aus den Körnern das Brot, aus den Trauben der Wein geworden ist,
so mache aus uns eine Gemeinde,
ein Zeichen der Einheit und des Friedens für diese Welt.

Amen.

[ Präfations­dialog ]

Der Liturg am Altar stehend zur Gemeinde gewandt:

Der Herr sei mit euch.

Und mit deinem Geist.

Die Herzen in die Höhe.

Wir erheben sie zum Herrn.

Lasst uns danken dem Herrn unserm Gott.

Das ist würdig und recht.

[ Präfation ]

Der Liturg zum Altar gewandt:

Wahrhaft würdig ist es und recht,
dass wir dich, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott,
zu allen Zeiten und an allen Orten
loben und dir danken
durch Jesus Christus, unsern Herrn.

[Allgemein]

Darum loben die Engel deine Herrlichkeit,
beten dich an die Mächte
und fürchten dich alle Gewalten.
Dich preisen die Kräfte des Himmels mit einhelligem Jubel.
Mit ihnen vereinen auch wir unsere Stimmen und lobsingen ohne Ende:

[ Sanctus ]

Heilig, heilig heilig
ist der Herre Zebaoth,
alle Land sind seiner Ehre voll.

Hosianna in der Höhe.

Gebenedeit sei, der da kommt
im Namen des Herren,

Hosianna in der Höhe.

[ Epiklese ]

Proprium

Einsetzungs­worte

Unser Herr Jesus Christus,
in der Nacht, da er verraten ward,
nahm er das Brot,
dankte und brach’s
und gab’s seinen Jüngern und sprach:

Nehmet hin und esset:

Das ist + mein + Leib,

der für euch gegeben wird.
Solches tut zu meinem Gedächtnis.

[ Elevatio ]

Desgleichen nahm er auch den Kelch
nach dem Abendmahl
und dankte
und gab ihnen den und sprach:

Nehmet hin und trinket alle daraus:

Das ist + mein + Blut

des neuen Testaments,
das für euch vergossen wird
zur Vergebung der Sünden.
Solches tut,
sooft ihr’s trinket,
zu meinem Gedächtnis.

[ Elevatio ]

[ Akklamation ]

Geheimnis des Glaubens.

Deinen Tod, oh Herr, verkünden wir,
und deine Aufersstehung preisen wir.
Bis du kommst in Herrlichkeit.

[ Anamnese ]

Proprium

Vaterunser

Lasst uns gemeinsam beten:

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.

[ Pax ]

Der Liturg, zur Gemeinde gewandt:

Der Friede des Herrn sei mit euch allen!

Amen.

Gebt einander ein Zeichen des Friedens mit den Worten: "Friede sei mit Dir!"

Alle reichen einander die Hand
und sprechen einander zu: "Friede sei mit Dir!"

[ Agnus Dei ]

Der Liturg, Hostie über Kelch haltend (Elevatio):

[ Hauptmann von Kapernaum ]

Alle:

Herr, ich bin nicht wert,
dass du eingehst unter mein Dach.
Aber sprich nur ein Wort,
so wird meine Seele gesund.

Einladung

Es folgt eine Einladung und ggf. Hinweise zur Art der Kommunion, zur Zulassung Angehöriger anderer Konfessionen, zur Teilnahme von Kindern etc.

Der Liturg zur Gemeinde gewandt:

Und nun kommt herzu, denn es ist alles bereit.
Sehet und schmecket, wie freundlich der Herr ist.
Wohl dem, der auf ihn trauet.

Austeilung [ des Brotes ]

[ Sanctus ]

Wenn es nicht bereits gesungen wurde.

[ Austeilung des Kelches ]

[ Schluss­versikel ]

Der Liturg, zur Gemeinde gewandt:

Danket dem Herrn, denn er ist freundlich. [ Halleluja ].

Und seine Güte währet ewiglich. [ Halleluja ].

Dankgebet

Lasst uns beten!

Die Gemeinde erhebt sich zum [stillen] Gebet.

Der Liturg, zum Altar gewandt:

Herr, unser Gott,
in deinem Wort und Sakrament
hast du uns Heil und Leben geschenkt.

Lass uns durch diese Gaben
in der Liebe wachsen und zur ewigen Gemeinschaft mit deinem Sohn gelangen,
der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Amen.

D
Sendung und Segen

Salutation

Der Liturg zur Gemeinde gewandt:

Der Herr sei mit euch.

Und mit deinem Geist.

Sendung und Bene­dicamus

Gehet hin im Frieden des Herrn.

Gott sei ewiglich Dank.

Segen

Der Liturg, mit ausgebreiteten Armen, zur Gemeinde gewandt, an Sonn- und Feiertagen:

Der Herr segne euch und behüte euch.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über euch
und sei euch gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf euch
und gebe euch + Frieden.

Der Liturg, mit ausgebreiteten Armen, zur Gemeinde gewandt, an allen übrigen Tagen:

Es segne euch der allmächtige Gott: der Vater,
der Sohn,
und der Heilige + Geist.

Amen.

[ Schluss­liedvers ]

Postludium


© 2019 Prädikant Alexander Krause, Weinleitenweg 2, 91224 Pommelsbrunn